Freitag, 3. Mai 2019

Mach dein Ding

Immer wieder kommt es im Leben vor, dass man schöne Situationen im Leben hat und auch interessante Menschen kennen lernt, die einem wichtig sind. Mit denen man sich gut versteht und eine schöne Zeit hat.

Doch jede schöne Zeit ist irgendwann vorbei. Egal aus welchem Grund. Sie muss auch nicht komplett vorbei sein. Sie kann nur nicht mehr so sein wie sie mal war.

Du fühlst dich leer und alleine. Viele Dinge machen keinen Sinn mehr. Sind weniger interessant. Oder auch unwichtig geworden. Du hattest vielleicht Träume mit einem bestimmten Menschen die sich nie erfüllen werden.

Vielleicht hattest du auch den Gedanken dir etwas aufzubauen, und dachtest du hättest einen Menschen an deiner Seite für den du es auch machen kannst, der es mit dir zusammen macht. Mit dem du gemeinsam deinen Traum erfüllen kannst, den du sowieso schon hattest.

Freitag, 19. April 2019

Verkaufsstrategien im Supermarkt

Wenn man seine Wohnung ausgemistet hat und Dinge weggeworfen hat, ist man froh, dass nun gewisse Sachen weg sind und man endlich mehr Platz hat. Die Schränke sind wieder frei. Aber nicht um neue Dinge dort hin zu stellen. Da muss man aufpassen, dass man nicht wieder schwach wird und den vorhanden Platz mit neuen Gegenständen vollstopft.

Das bedeutet aber auch, dass man RICHTIG EINKAUFEN geht. Wie machst du das? Indem du die Tricks der Geschäfte kennst. Natürlich will ein Unternehmen Umsatz machen. Um diesen zu machen, werden gewisse Produkte günstig eingekauft. Die Lieferanten geben hier günstigere Preise bei Abnahme großer Mengen. Die Geschäfte nutzen dies und kaufen die Produkte in großen Mengen, haben dann günstige Einkaufspreise, die sie meist an die Kunden weitergeben um eine höhere Stückzahl zu verkaufen. Am Ende kommen sie trotzdem auf den anvisierten Gewinn. Dieser wird meist durch solche Aktionen noch gesteigert.



Z.B. werden hierzu Displays in den Weg gestellt, was vermitteln soll, die Ware ist günstig. Dann greifen die Kunden eher zu.
Als Konsument kann man diesen Verlockungen aber entgegenwirken. Nämlich indem man einfach ein paar Kleinigkeiten beachtet. Du solltest dir vor dem Einkauf eine Einkaufsliste machen. Mit dem Gedanken, NUR die Sachen zu kaufen, die man sich vorher notiert hat. Auch solltest du nur so viel Geld mitnehmen, wie du für deine Einkäufe brauchst., damit du nur die Produkte auf der Liste kaufen kannst, aber nicht mehr. Wenn du kein Geld hast, kannst du nichts bezahlen und somit kaufst du nicht mehr als nötig ein.

Montag, 15. April 2019

Ruhig bleiben

Organisierte Menschen erkennt man meist daran, dass sie erledigte Punkte von ihrer Liste streichen. Sei es die Tages, - oder Todo-Liste. Du weißt dann, sie erledigen Aufgaben konsequent und nicht weil sie ihnen grade in den Sinn kommen. Sie machen sich Gedanken darüber, was sie erledigen müssen und halten dies auch nach, indem sie sich diese Punkte notiert haben und wegstreichen nach Erledigung.

Es ist also kein "Hexenwerk". Auch du kannst es. Egal ob im Beruf oder im Privatleben. Wobei beides sehr sinnvoll ist. Wenn du es auch so machst, bist du einfach ergebnisorientiert. Du willst ja mit diesen Notizen etwas bezwecken. Was auch immer erledigt werden muss. Du ziehst bestimmte Dinge erst nach einigem Überlegen in Erwägung und handelst nicht spontan. Nicht nur in einer Führungsposition zeigst du hier, dass du überlegt an die Sache ran gehen und deine Entscheidungen wirklich durchdenken kannst.

Todo-Listen sind nicht für perfekte Menschen

Du tust so was nicht, um perfekt zu sein. Denn wenn du dir Notizen machst, bist du noch lange nicht perfekt. Aber du bist nahe dran. Näher, als wenn du alles macht, weil es gerade im Kopf ist. Du wirst  auch auf andere Menschen viel organisierter, wenn diese mitbekommen, dass du dir alles notierst und nach Listen arbeitest. Auch wenn man es nicht direkt merkt, wirkt die Arbeitsweise viel organisierter, weil man nichts vergisst.

Deine Aufgaben solltest du in den Kalender schreiben. Dafür solltest du dir am Jahresende einen "Cheftimer" zulegen für das nächste Jahr. Dann kannst du deine Todos direkt einem Termin zuordnen. Alternativ kannst du dir auch einen normalen Schreibblock nehmen und dort oben in der Ecke das jeweilige Datum hinschreiben. Oder du nutzt einen Kalender im Internet wie den Google Kalender. Es bleibt also dir überlassen, wie du deine Aufgaben fest hälst.

Nicht vom Partner aus der Ruhe bringen lassen

Wenn du so eine Liste hast, arbeitest du auch in der Regel "eins nach dem anderen" ab. Das heißt, du fängst nicht 5 Sachen gleichzeitig an weil sie dringend sind. Du darfst dich auch von anderen Personen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Zum Beispiel wenn du einen Partner hast, der etwas hektisch ist. Egal!!! Soll er oder sie reden. Hier musst dir immer sagen, "eins nach dem anderen". Und mit einer Liste geht dies am besten.

Damit du nichts vergisst, darum steht es ja auf Papier oder im Laptop. Diese Liste wird abgearbeitet und erledigt. Punkt für Punkt. Wenn du dir aber ständig reinreden und dich nervös machen lässt, kommt am Ende nichts Sinnvolles dabei raus.

In der Regel ist es auch so, dass du komplizierte Dinge am Morgen erledigen sollte. Dann bist du  ausgeschlafen und fit im Kopf. Anderes Beispiel: Am Abend so was zu erledigen, wäre sehr kontraproduktiv. Denn dann ist dein Gehirn einfach nicht mehr so leistungsfähig, nachdem was du den Tag über gemacht hast. Also du solltest deine Grenzen auch kennen und wissen, wann du besser aufhörst. Dementsprechend sollten die Todo-Listen ausgelegt werden.

Du musst wissen, wann deine Grenze erreicht ist. Ich habe zwar geschrieben, am Morgen ist man fit, am Abend eher müde, aber letztendlich kommt es auf den Menschen selber an. Und hier solltest du  wissen, wann du wie leistungsfähig bist.

Ruhig und gelassen bleiben
Ruhig und gelassen bleiben

Donnerstag, 11. April 2019

Leben organisieren

Sich zu organisieren ist nicht schwer. Aber du solltest es auch konsequent bei behalten. Du musst nicht alles an einem Tag ändern oder neu organisieren. Um dich dran zu gewöhnen, solltest du ruhig langsam anfangen. Aber alles was du angefangen hast, solltest du auch beibehalten und nicht wieder schleifen lassen.

Ich gebe dir hier mal einen Überblick darüber, wie du mehr Ordnung in dein Leben bringen kannst. Auch wenn du vielleicht denkst, das ist nicht nötig. Aber du irrst dich.

Die Welt ist zwar moderner geworden. Aber durch die Technologie auch teilweise stressiger. Alles hat also Vor- und Nachteile.

Um dein Leben zu verbessern, musst du dich also gut organisieren. Zum Beispiel deinen Tagesablauf planen wie auch deine Aufgaben und Ziele, die du erreichen willst.

Egal ob im Berufsleben oder im privaten Leben. Du wirst meist keinen Erfolg haben, wenn du nicht planst.

Aber auch sonst solltest du Ordnung in dein Leben bringen. Denn dein Kopf kann nur aufgeräumt sein, wenn du in einer aufgeräumten Umgebung wohnst.

1 Todo-Liste
Die Todo-Liste ist sozusagen die Basis deiner Organisation. Niemand kann sich alles merken, was er zu tun hast. Wenn du zu den Leuten gehörst, die sagen, sie brauchen keine Todo-Liste, dann überlege dir mal, was du schon alles vergessen hast oder was dir später wieder eingefallen ist als es zu spät war.



Ratgeber: Besser aufräumen, freier leben. Minimalismus für die Wohnung. Tipps, Anleitungen, Checklisten.


Organisieren Sie noch oder leben Sie schon?: Zeitmanagement für kreative Chaoten

Auf dieser Todo-Liste solltest du auch den verschiedenen Aufgaben Prioritäten zuordnen. Was muss zuerst erledigt werden? Was hat Zeit bis später? Denn es nutzt nichts, eine Todo-Liste zu führen, und dann trotzdem die wichtigen und dringenden Aufgaben erst mal "liegen zu lassen".

Wichtig ist hierbei, dass du dir NIEMALS zu viel auf einmal vornimmst. Das ist einer der Gründe für eine Todo-Liste. Du sollst nichts vergessen. Aber du sollst auch nicht alles auf einmal erledigen wollen und dich damit unnötig unter Druck setzen. Hier musst du nach dem Motto leben "Eins nach dem Anderen". Und darum sollst du deinen Aufgaben in der Todo-Liste auch die Dringlichkeit zuordnen. Dann kannst du sie Punkt für Punkt erledigen.

2. Fester Platz für Gegenstände
Wie oft verschwenden wir unsere Zeit damit, Dinge zu suchen? Man braucht etwas Bestimmtes. Man weiß wo es sein sollte. Trotzdem suchen wir danach. Damit verschwenden wir wertvolle Lebenszeit. Zeit, in der wir andere Aufgaben erledigen könnten um dann mehr Freizeit zu haben.

Darum solltest du alle Dinge an einen bestimmten Platz lagern. Nur mal als Beispiel: In der Küche stehen alle Teller meist in einem bestimmten Schrank. Das heißt, wenn du einen Teller brauchst gehst du sofort zu diesem Schrank, ohne darüber nachzudenken wo du einen Teller findest.

Und genau das musst du auch mit allen anderen Gegenständen tun. Was z.B. gerne gesucht wird sind Batterien. Auch für die Batterien musst du einen bestimmten Platz haben, wo du diese Produkte lagerst. Oder Bürobedarf wie Locher, Klebeband oder Kulis. Diese gehören an eine Stelle, wo sie auch immer wieder zurück gelegt werden nach Gebrauch. Wenn du jeweils den festen Platz hast, musst du nicht mehr suchen wenn du etwas brauchst. Dafür musst du natürlich auch alte Gegenstände wegwerfen, die du nicht mehr brauchst. Damit du Platz hast in den Schränken.
Das Leben organisieren solltest du überlegt angehen
Leben organisieren

3. Trenne dich von Dingen
Beim ausmisten musst du dir auch klar sein, dass du dich von Dingen trennst, die du vielleicht viele Jahre besessen hast. Egal um was es hier geht. Hier musst du dich dann fragen, brauche ich das noch? Wann habe ich es zum letzten mal benutzt?

Du musst dir allerdings auch darüber klar sein, es wäre unwirtschaftlich wenn du Dinge weg wirfst, und 2 Tage später gleichwertige Gegenstände neu kaufst. Das Geld hättest du dir dann sparen können, wenn du die alten Sachen nicht weggeworfen hättest. Also hier musst du dich entscheiden, inwieweit du die Sachen wegwerfen kannst.

Dagegen kannst du Dinge wegwerfen, wenn du sie bei Kleidung lange nicht getragen hast. Vielleicht sind die Kleidungsstücke verwaschen oder kaputt. Oder auch einfach zu klein. Solche Dinge solltest du weg werfen oder du kannst sie noch als Putzlappen nutzen. Das spart natürlich auch wieder Geld. Also bevor du alte Kleidungsstücke wegwirfst, nutze sie als Putzlappen bevor du dir neue Lappen kaufst.

4. Lass dir helfen
Ein Punkt, beim effektiven Organisieren ist, dass du auch die Hilfe von anderen Menschen annimmst. Nicht jeder kann alles. Der eine kann das gut, der andere kann das gut. Und wenn es somit möglich ist, sollte auch jeder das machen was er gut kann. Beispiel ist in einer Partnerschaft. Die Dame kann gut kochen, dann soll sie das Kochen übernehmen. Der Herr übernimmt dann den Abwasch. Denn sauber machen kann wohl jeder. Dies ist auch viele Situationen des Lebens umzusetzen. Wenn du etwas nicht gut kannst und musst erst mal gucken wie es geht, während eine andere Person dies in ein paar Minuten erledigt hätte, dann sollte man dies auch so machen. Dann bleibt am Ende die Zeit für andere Aufgaben, die erledigt werden müssen oder bei einer Partnerschaft für gemeinsame Aktivitäten.

Mittwoch, 10. April 2019

Wohnung aufräumen

Das Leben geht manchmal komische Wege. Es passieren Dinge, auf die du keinen Einfluss hast oder bei denen du einfach falsch gehandelt hast. Die Ursachen können vielfältig sein. Wichtig ist aber, dass du dein Leben in Ordnung bringst. Du musst einfach mal anfangen. Du kannst nicht immer Gründe und Ereignisse vorschieben, die passiert oder noch anhalten.

Ich denke, wir alle haben im Leben manchmal Dinge, die nicht schön sind. Es passieren Dinge, auf die du keinen Einfluss hast. Es passieren Dinge, auf die du vielleicht auch falsch reagiert hast.

Egal was es war. Egal was du gemacht hast. Wichtig ist aber, dass du dein Leben wieder in die Bahnen lenkst, wo es hin gehört.

Oft ist es so, die Vernachlässigungen fangen damit an, dass du deine Wohnung nicht mehr richtig aufräumst. Du legst vielleicht nur gewisse Dinge auf Seite, damit sie nicht im Weg rumliegen. Trotzdem sieht es vielfach unordentlich aus. Aber genau dies bringt weitere Probleme. Wenn es klingelt, könnte ja jemand rein wollen. Handwerker, die etwas nachsehen müssen. Monteure, die irgendwas am Haus erledigen und dafür etwas in der Wohnung prüfen müssen.

Wenn es in der Wohnung unordentlich ist, hast du nicht den Kopf frei für die Dinge, die erledigt werden müssen. Also sollte in der Wohnung anfangen, dein Leben wieder in Ordnung zu bringen.


Ratgeber: Besser aufräumen, freier leben. Minimalismus für die Wohnung. Tipps, Anleitungen, Checklisten.


Aber WIE fängst du damit an, deine Wohnung aufzuräumen?

Es wurde bei Untersuchungen festgestellt, der Boden spielt eine große Rolle. Der Fußboden muss frei sein. Denn der Blick geht oft beim Begehen der Wohnung (wie auch generell beim Gehen) nach unten. Du schaust auf den Boden wenn du gehst. Wenn aber dort alles rumliegt, was dort nicht hingehört, zieht dies die "gute Laune" nach unten, ohne dass du es merkst. Du hast weniger Lust, etwas zu erledigen. Also steht am Anfang, in der Wohnung den Fußboden aufzuräumen. Egal was du sonst noch zu erledigen hast. Der Fußboden ist der Anfang allen "Übels".

Also gehst du erst mal durch die Wohnung und wirfst alles weg, was dort rumliegt. Jedenfalls das meiste. Denn würde es auf den Boden liegen wenn du es noch brauchst? Das muss jeder für sich selber wissen. Aber meist ist es so.

Was offensichtlich Müll ist, (Verpackungen, alte Gegenstände die du nicht brauchst), wird sofort entsorgt. Direkt in eine Mülltüte oder in einen Müllbeutel rein. Dies gehört dann in den Mülleimer. Klamotten gehören in die Wäsche. In die Wäschetonne oder in die Waschmaschine. Da solltest du nicht lange überlegen. Hauptsache es ist weg.

Wenn du Dinge hast, bei denen du dir nicht sicher bist ob du sie noch brauchst oder nicht, legst sie erst mal "auf Seite". Aber NACH OBEN! In einen Schrank, auf einen Tisch, in ein Regal. Was auch immer du hast. Diese Stelle kannst du später noch in Ruhe aufräumen. Ebenso wie andere Stellen in der Wohnung, die höher sind. Wichtig ist jedoch, der Fußboden ist erst mal frei. Du kannst gehen ohne zu stolpern. Du musst nirgendwo drüber steigen. Du fühlst dich besser wenn du diesen Punkt erreicht hast. Wobei viele diesen Punkt ja schnell erreichen. Wohnungen sind ja in der Regel nicht so groß. Das meiste liegt in Regalen und Schränken, weil man hier mehr in der Höhe lagern kann.

Wenn du später zu diesen Dingen übergehst, solltest du dir angewöhnen, alles was du nicht mehr brauchst, in den Müll zu entsorgen. Was weg ist, ist weg. Auch wenn du es vorher jahrelang gesammelt hast.

Wenn der Boden frei ist

Hast du den Fußboden erst mal frei, kannst du die anderen Dinge angehen. Schränke, Tische, Regale. Egal was. Hier solltest du erst mal die Dinge angehen, wo du dich am ehesten aufhältst. Die Tische, damit du dich dort hin setzen kannst. Regale die du direkt im Blick hast beim TV sehen.

Grundsätzlich musst du daran denken, EINS NACH DEM ANDEREN. Das heißt, du kannst nicht 30 Dinge gleichzeitig erledigen. Und was du vielleicht jahrelang vernachlässigt hast, kannst du nicht in 2 Tagen in Ordnung bringen. Also eins nach dem anderen.

Papiere wie Kassenbons oder Rechnungen, kannst du sofort weg werfen wenn du sie nicht mehr brauchst, weil die Garantiezeit sowieso schon vorbei ist. Andere Papiere kannst du erst mal  in eine Kiste legen und später anständig ab heften.

Ebenso wie andere Dinge, wenn du zu viele Dinge hast und erst noch sehen musst ob du sie noch brauchst, verstaue sie erst mal anständig in die Schränke oder Regale. Das sieht dann vielleicht auch etwas unordentlich aus, aber immer noch besser als vorher. So ist es halbwegs sortiert, statt das es irgendwo wild durcheinander rum liegt.

Donnerstag, 4. April 2019

Sortiere Aufgaben nach Dringlichkeit

Wenn in deinem Kopf ein wirres "Durcheinander" herrscht, ist dies nicht wirklich produktiv. Manchmal hast du Zeiten, in denen du einfach mal viele Dinge "auf einmal" erledigen musst. Du fängst gerade eine Sache an und überlegst schon wie und bis wann du das Nächste erledigen musst.

Aber dies ist der falsche Weg. Solche Phasen sorgen eher dafür, dass viel "Energie" verbraucht wird. Energie, die der eigene Körper braucht, um die Dinge zu erledigen. Egal ob es sich auf das "WIE" bezieht oder auf die Menge.

Wenn du dazu auch noch ständig "gestört" wirst durch Radio oder Kollegen, stellt dies eine weitere Belastung dar, ohne dass du es merkst.

Bei vielen verschiedenen Dingen solltest du gewissenhaft und überlegt vorgehen. Wir kennen ja alle den alten Spruch. "Eins nach dem anderen." Auch hier sage ich mal wieder, du musst dir eine Liste machen mit deinen Aufgaben und eins nach dem anderen erledigen.



Organisieren Sie noch oder leben Sie schon?: Zeitmanagement für kreative Chaoten


Dabei solltest du auf jeden Fall nach Prioritäten sortiert vorgehen. Egal um was es geht. Aber es bringt nichts, 5 Dinge gleichzeitig erledigen zu wollen. Nicht nur, dass dies zu aufwendig ist. Die Gefahr ist auch groß, dass du durcheinander kommst. Also erledigst du die wichtigen Dinge zuerst.
Was muss zuerst erledigt werden? Was ist als nächstes fällig?

Hier musst du die Aufgaben entsprechend sortieren. Denn es ist sehr uneffektiv, wenn du etwas erledigst, was noch 5 Wochen Zeit hat, aber was morgen fertig sein muss, ist noch nicht mal angefangen.

Wenn andere Leute (Kollegen oder aus dem privaten Umfeld) kommen weil sie etwas GANZ DRINGEND erledigt haben müssen, solltest du auch hier nach Prioritäten sortieren. Für andere Leute sind die eigenen Aufgaben meist ganz dringend. Aber von "außen betrachtet" ist dies gar nicht der Fall. Hier solltest du ganz klar sagen, "JETZT NICHT!".

Du kannst und solltest anderen helfen. Das ist völlig in Ordnung. Aber wenn andere Leute die eigenen Prioritäten und Aufgaben durcheinander bringen, weil sie selber gewisse Dinge nicht "auf die Reihe kriegen", ist auch dies für dich selber sehr uneffektiv.

Du musst dabei nicht unhöflich und unfreundlich sein. Du kannst auch dies nett rüberbringen. Das solltest du auch tun, um weiteren Stress zu vermeiden. Aber du solltest ganz klar sagen, dass es jetzt nicht geht und das du es erledigst wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Dienstag, 2. April 2019

Haushaltsbuch führen

Auch seine Ausgaben und Einnahmen musst du im Überblick halten. Viele sagen, das brauchen sie nicht. Sie haben eh so wenig Ausgaben und Einnahmen.

Aber egal ob die Anzahl hoch oder niedrig ist. Und ob du viel oder wenig Geld zur Verfügung hat. Du musst einen Überblick haben. Damit du auf keinen Fall in die Probleme gerätst, dass du irgendwann kein Geld mehr hast.

Wie du dieses Haushaltsbuch führst, ist dir überlassen. Mache es so, wie du am Besten klar kommst. Wie auch bei deinen Todos oder deinen Terminen. Du musst selber für dich die richtige Möglichkeit finden, wie du dies am Besten nutzt.

So gibt es auch eine Reihe von kostenlosen Haushaltsbüchern, die du am Laptop /PC kostenlos nutzen kannst. Wenn du bei Google den Suchbegriff "kostenloses Haushaltsbuch" eingibst, findest du sie.

Aber ich muss für mich sagen, ich nutze hier den Google Kalender. Ich habe die Ansicht auf "Tag" gestellt und habe dort genug Platz um alle Termine, Todos, Haushaltsbuch und was auch immer einzutragen.



Terminplaner 2019: A5 Terminkalender und Planer für das neue Jahr 2019 - Plane und Organisiere deinen Alltag


Auch hatte ich mal eine Excel Tabelle dafür genutzt. Aber die Handhabung finde ich jetzt im Google Kalender am Sinnvollsten. Du musst also für dich die beste Möglichkeit finden indem du das einfach ausprobierst, was dir besser liegt.

Da ich sowieso täglich am Laptop bin, ist dies für mich sinnvoller als noch ein Haushaltsbuch mit Stift zu führen, wie es in früheren Zeiten üblich war.

Du musst hier anfangen mit deinem Bestand. Also das, was du in der Geldbörse hast und auf dem Konto.

Dann musst du jede Ausgabe, egal ob es sich um einen Cent oder um 200 EUR handelt, von dem Bestand abziehen. So hast du jederzeit den Überblick, wie viel Geld du hast.

Zudem siehst du auch, ob du irgendwo unnötig Geld ausgibst. Außerdem kannst du deine Ausgaben planen. Z.B. für Lebensmittel jede Woche. Also z.B. für Lebensmittel in der Woche 50,- EUR. Dann kannst du kontrollieren, ob du dich daran hältst. Du kannst auch die Angebote der Geschäfte nutzen, um deine Grenze einzuhalten. Entsprechend kannst du schon vorher deinen Speiseplan für die Woche festlegen damit du vorher weißt, was du kaufen kannst und musst,

Du siehst also, auch hier ist die richtige Organisation sehr wichtig. Du hast damit alles genau im Überblick und fragst dich dann in der Mitte des Monats nicht plötzlich, wo dein ganzes Geld geblieben ist.

Sicher ist es auch schön, einfach mal in die Stadt zu gehen um nach Herzenslust Geld auszugeben. Die Einzelhändler werden sich darüber freuen.

Aber auch hier solltest du dir vorher den entsprechenden Betrag angespart haben, den du dann "verprassen" kannst. Denn dein Konto oder deine Kreditkarte überziehen ist sehr unklug. Das Geld musst du nicht nur wieder zurück sondern auch Zinsen dafür zahlen.  Das ist Geld, wofür du dir wieder was Schönes oder Benötigtes kaufen kannst.

Also halte auch bei deinen Finanzen den Überblick und führe ein Haushaltsbuch.

Montag, 1. April 2019

Depression Selbsthilfe

Irgendwann im Leben haben viele mal mit Depressionen  zu tun. Wenn das Leben nicht so läuft wie man es gerne hätte. Anders als geplant. Äußere Einflüsse die man nicht ändern kann. Ursachen für Depressionen sind also vielfältig und würden jetzt hier den Rahmen sprengen. Ebenso wie die körperlichen Folgen.

Wichtiger ist es, diese Depressionen wieder los zu werden. Ich will nicht sagen, jeder kann es alleine. Das muss jeder für sich wissen. Ein Gang zum Arzt ist nicht falsch. Bestimmte Medikamente kann auch nur ein Arzt verschreiben, die dann dabei helfen. Er beurteilt auch, ob diese nötig sind.

Wenn du eine leichte Depression trotzdem selber "behandeln" willst, solltest du Ordnung in sein Leben bringen. Das Wichtigste ist sicher erst mal, Licht ins Leben zu lassen. Selber täglich spazieren gehen in der Sonne ist schon ein erster Schritt. Dunkelheit (wie im Winter) kann eine Depression fördern. Daher ist es wichtig, dass du deinem Körper Licht verschaffst. Auch wenn du nicht draußen bist, muss die Wohnung hell sein und die Sonnenstrahlen rein lassen.

Ebenso musst du auch eine Regelmäßigkeit in dein Leben bringen. Etwas, was du täglich zu einer bestimmten Uhrzeit tust. So eine Regelmäßigkeit hilft dir auch, dein Leben wieder in geordnete Bahnen zu bringen.



Terminplaner 2019: A5 Terminkalender und Planer für das Jahr 2019 - Plane und Organisiere deinen Alltag


Du läufst Gefahr, bei einer Depression auch einer Antriebslosigkeit nachzugeben. Du hast keine Lust und keinen Elan, Dinge zu erledigen die erledigt werden müssen. Du sitzt vielleicht den ganzen Tag irgendwo rum und musst irgendwann feststellen, der Tag ist vorbei, ohne dass du etwas erledigt hast.
Gerade wenn du keine Arbeitsstelle hat, kann dies ein Grund sein für Depressionen. Dann musst du  selber eine gewisse Regelmäßigkeit in dein Leben bringen.

DU BRAUCHST EINEN TAGESPLAN! Dieser fängt an mit der Uhrzeit des Aufstehens am Morgen und endet mit dem Zubettgehen am Abend. Dazwischen gehören alle Aufgaben, die täglich erledigt werden müssen. Auch die morgendliche Körperpflege solltest du rein schreiben. Dies ist zwar eine Selbstverständlichkeit, aber es geht ja darum, sich selber einen Plan zu machen darüber, was gemacht werden muss.

Was stört im Leben? Wolltest du schon lange irgendwas erledigen? Einen Schrank ausmisten? Eine Ecke in der Wohnung aufräumen? Nicht genutzte Papiere entsorgen? Auch dies gehört in den Tagesplan. Und hilft dabei, das eigene Leben zu verbessern. Etwas beseitigen, was dich schon lange gestört hat.

Wenn dies dann erledigt ist, ist es ein ERFOLGSERLEBNIS! Du hast selber etwas erledigt, was dich  vermutlich lange beschäftigt oder gestört hat. Das ist dann etwas Positives.

Bei allem, was du zu Hause tust, solltest du das RADIO einschalten. Der Fernseher wäre nicht so geeignet. Am Tage laufen ohnehin meist Wiederholungen. Denn im Radio hörst du zum einen verschiedene Stimmen, je nach Sender. Du hörst Musik. Wobei die Musik meist positiv auf die eigene Stimmung wirkt. Also du hörst das Radio und kannst dich dabei auf die Dinge konzentrieren, die du  erledigen willst und musst.

Ziel dieser Aktionen ist es, dass du dir selber wieder eine Art Leitfaden gibst. Dinge erledigen und angehen, die du bisher vielleicht hast schleifen lassen. In dem Tagesplan solltest du dafür aber nicht zu viel Zeit einplanen. Denn es soll ja keine Bestrafung für dich werden.

Mit diesen recht einfachen Tipps kannst du dir schon selber helfen, wenn du merkst, du hast eine leichte Depression oder du bist einfach nur antriebslos. Das soll jetzt nicht den Besuch beim Arzt ersetzen. Aber wenn du ungern gehst, dann wird das eine erste Hilfe sein.

Donnerstag, 28. März 2019

Liste mit Aufgaben als Leitfaden

Du hast immer etwas zu tun. Oder du solltest etwas erledigen weil es nötig oder dringend ist. Egal ob es das Aufräumen der Schränke ist, der Garage oder des Kellers. Irgendwas liegt immer an.

Aber oft hast du keine Lust dafür oder die Zeit. Die Aussage "keine Zeit" ist aber auch oft der Vorwand für "keine Lust". :-)

Aber dagegen kann und sollte man etwas tun. Nämlich mit der Todo Liste arbeiten. Hier schreibst du alles auf, was du erledigen musst. Schön der Reihe nach. Nach Dringlichkeit sortiert. Evtl. auch mit Datum der Fälligkeit dabei.

Wenn an im Leben nichts geregelt kriegt, gilt man im Allgemeinen als faul. Dabei ist der Fehler nur in der Organisation des Lebens zu sehen. Wenn die nicht stimmt, wirst du kaum etwas im Leben "auf die Reihe bekommen".

Erster Schritt

Also du solltest als ersten Schritt eine Todo Liste anlegen. Hier ist es egal, wo du diese führst. Auf einem Blatt Papier, auf deinem Laptop / PC in einer Textdatei. Wie auch immer du es möchtest. Ich persönlich nutze hier den Google Kalender, da man dort auch sogenannte Notizen schreiben kann. Hier kann ich auch andere Dinge festhalten die ich vielleicht noch brauche oder später anderweitig festhalten will. Aber ich habe somit EINEN PLATZ für meine Todo´s wie auch für meine Termine im Kalender.



Terminplaner 2019: A5 Terminkalender und Planer für das neue Jahr 2019 - Plane und Organisiere deinen Alltag


Ich habe über die Zeit auch schon einige Dinge ausprobiert und für mich raus gefunden, dass dies die beste Lösung für mich ist.

Zweiter Schritt

Dann musst du alle Dinge und Leute auf ein Minimum reduzieren, die dir die Zeit rauben. Also die "Zeitfresser". Die brauchst du nicht. Weder die Leute, die dir nur die Zeit rauben weil sie sich unterhalten wollen oder sich über irgendwas aufregen. Aber auch deine Umgebung kann ein Zeitfresser sein.

Nämlich dann, wenn du zu viel Unordnung hast und den Dingen nicht einen festen Platz zugeordnet hast. Wie z.B. dass der Locher in der Schublade oben links zu finden ist und zwar IMMER. Das erspart dir das Suchen, wenn du ihn brauchst.

Auch andere Dinge wie das Internet kann einem die Zeit rauben. So z.B. wenn du dich zu oft auf einer Seite aufhälst wo auch andere Leute sind mit denen du dich unterhalten willst oder wenn du ein Spiel spielst.

Natürlich kannst du dich auch damit beschäftigen. Aber du solltest dieser Beschäftigung eine bestimmte Zeit zuordnen damit du damit nicht den ganzen Tag beschäftigt bist.

Dafür kannst du dir hier einen Zeitplan für den Tag machen, der z.B. sagt, dass du bis 17 Uhr deine Dinge erledigst und dann bis 22 Uhr deinen Internetaktivitäten nachgehst. Über die Zeiten musst du natürlich selber entscheiden, wie es bei dir passt.

Fazit:
HALTE DICH AN DIE TODO LISTE! Arbeite sie beständig ab. Denn es bringt nichts eine Liste zu erstellen und diese dann nicht weiter zu beachten. 

Montag, 25. März 2019

Wie kann ich einfach reich werden?

Wer von uns wäre nicht gerne reich? Genauer gesagt, finanziell unabhängig? Ist das zu erreichen?

Ich behaupte, JA! Es ist zu erreichen. Das Problem ist nur, WIE wirst du reich? Kaum jemand schafft es wirklich. Aber es gibt Beispiele dafür, das man es schaffen kann. Nehmen wir nur mal als Beispiel das Ehepaar Geiss. Robert hat mit seinem Bruder eine Firma aufgebaut. "Uncle Sam". Ich weiß noch, diese Marke war damals sehr bekannt. Auch wenn ich keine Kleidung von der Marke hatte, ich wusste aber, es gibt sie.

Diese Firma wurde dann von der Konkurrenz aufgekauft und somit wurden die "Geissens" zu Millionären. Heute leben sie an sonnigen Orten in verschiedenen Ländern und genießen das schöne Leben. Ihren Bekanntheitsgrad durch das Fernsehen nutzen sie um eine weitere Marke bekannt zu machen. "Roberto Geissini". Das ist clever.

Man sieht also, es geht! Dabei ist es meiner Meinung nach nicht wichtig, wie hoch das Einkommen jetzt ist und wo es her kommt. Wichtig ist, eine Idee zu haben wie du Geld verdienen kannst. Dabei solltest du dich darauf beschränken, was du kannst. Womit hast du dich die letzten Jahre beschäftigt? Was hast du gemacht? Diese Erfahrung kannst du nutzen.

Vor allem mussst du dir ein ZIEL tzense! Hier ist es jedoch falsch dir das Ziel zu setzen, viel Geld zu verdienen. Im Fordergrund muss stehen, dass du dein Unternehmen z.B. so bekannt machst, dass jeder es kennt. Du kannst z.B. auch Menschen aus deiner Vergangenheit nehmen, die sich von dir abgewendet haben. Hier kann es dein Ziel sein, dass die von deinem Unternehmen erfahren und die sich dann ärgern, dass du es geschafft hast und sie sind nicht mehr in deinem Umfeld. :-)

Das solltest du dir dann als Hauptziel nehmen. Dinge wie Umsatzziele, sind dann eher zweitrangig. Warum? Kaum einer, der wirklich reicht wurde, hatte als Ziel einen bestimmten Betrag zu besitzen. Du musst also andere Ziele haben als Geld. Das Geld kommt dann quasi von alleine.

Also das Ziel muss klar formuliert sein. Du musst es dir immer vor Augen führen. Das nennt sich visualisieren. Schreibe es dir auf und mache dir somit einen Plan, wo du hin willst. Damit du es dir jeden Tag bewusst machst.



Ebenfalls schriftlich hälst du den Weg fest, wie du dein Ziel erreichst. Wie kannst du dein Ziel erreichen? Was kannst du? Was ist machbar? Es wäre meiner Meinung nach uneffektiv, etwas Neues zu lernen. Das dauert zu lange. Du musst dich darauf festlegen, was du kannst und was du schon in deinem Leben gemacht hast. Eine Kombination aus 2-3 verschiedenen Erfahrungen kann manchmal recht effektiv sein.

Dann ist es wichtig, nicht jeden verdienten Euro sofort wieder auszugeben weil du dir etwas Tolles gönnen willst. Als Belohnung für deine bisherigen Bemühungen. Mit deinen Finanzen musst du sinnvoll umgehen. Das tägliche Leben muss gesichert sein. Was du dann mehr verdienst, musst du auf Seite legen. Denn die ganze Arbeit wäre sinnlos wenn man du das verdiente Geld sofort wieder ausgibst um dich glücklich zu machen. Dies kannst du später machen, wenn du ein Vermögen angehäuft hast.

So einfach kommst du zu einem Vermögen. Du musst dich nur selber in den Hintern treten, um aus der täglichen Routine auszubrechen und uneffektive Ziele fallen zu lassen.

Wichtig ist hier auch die Organisation deiner Tätigkeiten. Du musst dir den Plan aufschreiben, wie du zu deinem Ziel kommst. Du kannst den Plan ändern, wenn du merkst so funktioniert das nicht. Aber wichtig ist, dass du dein Ziel beibehälst. Denn dein Ziel darfst du nicht ändern. Es gab schließlich einen Grund dafür, dass du dir dies gesetzt hast.

Also mache dir einen Plan. Das steht am Anfang. Einfach etwas machen und dann doch wieder etwas anderes weil das erste nicht funktioniert hat, bringt nicht viel. Nach dem Motto, ich mache mal hier was und mal da was. Das bringt nichts. Du brauchst einen Plan. Verfolge ihn. Richte dein Handeln nach dem Ziel aus. Einfach etwas machen damit du was machst, das hat keinen Erfolg.